Schlagwort-Archive: Mitarbeiter

Das Team

 

Die hauptamtlichen Mitarbeiter

Roland Richter, Leitung, staatl. gepr. Erzieher

Aufgewachsen bin ich im Süden von Nürnberg. Meine Kindheit verbrachte ich mit meinen Freunden die meiste Zeit im Wald und wir bauten Lager, Baumhäuser und Verstecke. Im Jugendalter betreute ich in unserer Kirchengemeinde diverse Jugendgruppen und Freizeiten, da lag der Beruf des Erziehers sehr nahe.
Im Laufe meiner Ausbildung bin ich dann beim Spielmobil hängengeblieben und konnte hier erste Erfahrungen in der offenen Arbeit mit Kindern sammeln.
Die letzten 8 Jahre war ich bei der Mobilen Jugendarbeit, einem rollenden Jugendtreff, tätig und betreute hier vorwiegend Jugendliche ab 13 Jahren.
In meiner Freizeit bin ich sehr viel am „werkeln“, da meine Familie und ich vor ca. 9 Jahren aufs Land auf einen alten Bauernhof hinausgezogen sind und es hier immer was zu tun gibt. Darüber hinaus habe ich noch drei Hunde, welche zu Rettungssuchhunden ausgebildet sind – und ich bin als Rettungssanitäter im Rettungsdienst tätig.
Auf die Arbeit am Baui freue ich mich sehr, ich bin gespannt auf die Besucher*innen – ob groß oder klein – und die vielen wunderschönen Momente, die wir hier zusammen auf dem Platz erleben können und hoffentlich auch bald dürfen.

Joachim Ueberall, staatl. gepr. Erzieher

Mein Leben begann im Nürnberger Stadtteil Zerzabelshof. Nach der Realschule erlernte ich den Beruf des Druckvorlagenherstellers. Über den Zivildienst kam ich als Mitarbeiter mit hausmeisterlichen Aufgaben in einen Hort und arbeitete so zum ersten Mal in einer sozialen Einrichtung – dem Sozialzentrum in der Imbuschstraße. Die Arbeit mit den Kindern gefiel mir so gut, dass ich mich entschied meinen beruflichen Werdegang zu ändern und umzulernen – so kam ich zum Beruf des Erziehers. Mein Vorpraktikum leistete ich bereits auf dem Bauspielplatz Langwasser ab und bin seitdem Langwasser treu geblieben, denn ich konnte auch mein Berufspraktikum hier auf diesem Platz machen. Nach meiner Ausbildung hatte ich 1998 das Glück übernommen zu werden und bin seither als 2. Hauptamtlicher festangestellt.

Ich arbeite gern hier auf dem Spielplatz, weil wir den Schwerpunkt unserer Arbeit auf die Gestaltung der Freizeit der Kinder legen können, die heutzutage leider immer weniger selbstbestimmt ist. Dass Kinder im Freien sein können, selbst Ideen entwickeln lernen und zu spielen, sind neben dem Baubetrieb und dem Feuermachen unser Fundament. Ich bin froh einen solchen Arbeitsplatz zu haben.

Im Dezember 2020 hat sich unser langjähriges Team voneinander verabschieden müssen. Inge Trepte, die 42 Jahre die Leitung des Spielplatzes hatte, ist in Rente gegangen und ich habe meine Arbeitszeit reduziert. Und so beginnt 2021 auf dem Baui ein ganz neues „Zeitalter“.

Vanessa Koch, staatl. gepr. Erzieherin
Vanessa

Meine Kindheit verbrachte ich in Nürnberg & Umgebung – besonders gerne als Teil einer wilden Rasselbande aus Nachbarschaftskindern. Man konnte uns sowohl in den Gärten, wie auch im Wald finden – eben überall dort, wo sich Bäume erklimmen & geheime Lager bauen ließen.
Nach der anfänglichen Vorstellung als Kind, den Bauernhof meiner Großeltern zu übernehmen, entwickelte sich im Laufe der Jahre der Berufswunsch Erzieherin zu werden.

Während dieser Ausbildungsjahre habe ich mein Herz an die offene Kinder- & Jugendarbeit verloren, in der ich nun seit den 2000er Jahren mit viel Freude tätig bin. Meine letzten Jahre vor meiner Elternzeit verbrachte ich quasi „spielend“ beim Spielmobil Ratz.

Es freut mich sehr, den Baui nach meiner Elternzeit nun halbtags als meine neue Wirkungsstätte entdeckt zu haben. Ein wie mir scheint sehr besonderer Ort, an dem es Kindern noch möglich ist, sich dem freien, ungebundenen Spiel zu widmen – ein Freiraum eigene phantastische Ideen zu entwickeln & umzusetzen. Heutzutage ein besonders schützenswertes Gut!
Schon Albert Einstein sagte:“ Das Spiel ist die höchste Form der Forschung“
In diesem Sinne blicke ich mit neugierigem Forscherblick auf mein neues Arbeitsfeld und ich bin mir sicher, dass es dort viel zu entdecken gibt.

Jan Wagner, Erzieher im Praktikum (Berufspraktikum)
Nach einem Bundesfreiwilligenjahr in einem Jugendhaus kam ich zu dem Wunschberuf Erzieher und begann anschließend die langjährige Ausbildung. Nun bin ich im letzten Jahr angekommen. Im sogenannten Berufspraktikum, und verbringe dieses hier auf dem Bauspielplatz. Schon als Kind besuchte ich fast täglich den Baui und konnte dort viele Abenteuer erleben. Egal ob Hüttenbau, Lagerfeuer, Kochen oder Vorlesen. Ich war überall eifrig dabei. Es ist spannend das Geschehen auf dem Platz durch eine andere Sichtweise zu sehen und den Kids an meinen gemachten Erfahrungen teilhaben zu lassen.

In meiner Freizeit fahre ich gerne mit dem Motorrad und schraube an diesem, wenn etwas kaputt ist. Auch sonst nehme ich gerne Werkzeug in die Hand und betätige mich handwerklich. Vor einigen Jahren habe ich bereits eine Ausbildung zum Sanitäter abgeschlossen und mich ehrenamtlich engagiert. Neben der Zeit auf dem Baui, höre ich gerne Musik oder mache sie selbst auf einem DJ-Pult. Als Kind und Jugendlicher habe ich einige Sportarten ausprobiert und war viele Jahre in einem Fußball- und einem Segelverein. Allgemein betätige ich mich gerne sportlich und probiere gerne neue Sachen aus.

Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, eine große, außergewöhnliche Gemeinschaftshütte zu bauen und einige sportliche Aktionen anzubieten.

Auf die gemeinsame Zeit mit Groß und Klein am Baui freue ich mich sehr.

Claus Söltl, Bundesfreiwilligendienstleistender (Bufdi)
Seit frühen Kindheitstagen habe ich mit meinen Eltern zusammen meinen Nachbar den Bauspielplatz besucht und mit dem Größerwerden alleine. Das soziale Miteinander bereitete mir große Freude als auch die Möglichkeit mich kreativ auszutoben, welches großes Interesse für das Leben in der Natur in mir auslöste. Da mich sämtliche Leiter mit großer Mühe durch die Kindheit begleitet haben möchte ich das den Kindern bestmöglich zurückgeben.

Insbesondere beim Häuser bauen wie auch beim Feuer machen oder bei sportlichen Aktivitäten kann ich mich mit den Kindern zusammen erfreuen.

Ich hoffe in meinen 12 Monaten Bufdi auf eine tolle und abwechslungsreiche Zeit.

Ausbildung

Interessenten für eine Praktikumsstelle (Erzieherpraktikant/-in) wenden sich bitte hier an das Team, rufen an unter Telefon +49 911 863500 oder kommen einfach vorbei. Bei ErzieherInnen im Anerkennungsjahr wünschen wir uns eine Bewerbung bis Ende Januar.

Zur Anleitung von PraktikantInnen sind wir – wie jede andere sozialpädagogische Einrichtung – verpflichtet. Sie findet im Rahmen der Ausbildung der ErzieherInnen und SozialpädagogInnen statt und ist wichtiger Bestandteil des Erlernens der Reflexion erzieherischen Verhaltens. Für eine sinnvolle Zusammenarbeit und Integration der PraktikantInnen ins Mitarbeiterteam ist sie unerlässlich.

Anleitung findet statt im Alltag, wenn es um konkrete Absprachen und Organisation des Spielplatzgeschehens geht. Regelmäßige Anleitungsgespräche, zwischen AnleiterIn und PraktikantInnen werden außerhalb der Öffnungszeiten durchgeführt. Hier geht es um die Anregung des gedanklichen Prozesses und die Auseinandersetzung mit dem pädagogischen Handeln der PraktikantInnen.

Wir stehen in Kontakt mit den Fachschulen; Anleitertreffen an den Schulen und Dozentenbesuche auf dem Platz gehören dazu.

Zielsetzung

Praktikanten und Praktikantinnen werden an selbständiges, fachgerechtes Arbeiten herangeführt. Theoretisches Wissen wird in Verbindung gebracht zur sozialpädagogischen Praxis. Die Anleitung durch eine pädagogische Fachkraft ist Voraussetzung nicht nur für die Bearbeitung von Problemstellungen im Spielplatzalltag, sondern dient der Förderung der Persönlichkeitsentwicklung der Auszubildenden.

Qualitätsmerkmale

Praktika sind von unterschiedlicher Dauer (eine Woche bis zu einem Jahr); somit ist die Integration in das Mitarbeiterteam von unterschiedlicher Intensität. Die Anwendung von Controlling-Instrumenten wird in die alltägliche Arbeit des Gesamtteams aufgenommen. Das fördert das Verständnis und die Transparenz des spezifischen Arbeitsfeldes. Es gibt einen Ausbildungsplan und die Verpflichtung gegenüber den Fachschulen zur Anleitung der Studierenden.
Leitung oder Mitarbeiter übernehmen die Anleitung des/der jeweiligen Praktikanten/in konstant und regelmäßig über den gesamten Praktikumszeitraum. Gruppenanleitungen sind möglich, sollten jedoch im Einvernehmen mit den jeweiligen Auszubildenden durchgeführt werden. Berufspraktikant/innen werden je nach Befähigung an die Anleitung von Block- und Begleitpraktikant/innen unter Begleitung durch die Hauptamtlichen herangeführt.
Beurteilungsbögen der Schulen werden gemeinsam mit den Praktikant/innen ausgewertet.

Wir mach(t)en das!